+49 (0) 43 56-986 40 09

Serafina – Friedensengel

Serafina ist eine Serafim, die mit großer Liebe uns allen ihr Regenbogenlicht sendet und so den Wandlungsprozeß, in dem wir Menschen auf der Erde uns befinden, unterstützt. Möge sie als Initiatorin unseres Engelprojektes die Führung übernehmen und unser Tun zum Segen für alle Beteiligten werden lassen.

„Alles Leben auf der Erde verändert sich im Traum der Zeit.
Besinne Dich auf Deinen inneren Frieden im gegenwärtigen Augenblick
und sende ihn über das Land.”

Höhe in cm

Tiefe in cm

Breite in cm

Gewicht in kg

Dänemark (Knivsberg)

Serafina – Friedensengel

Die Herstellung von Serafina

Cristallina-Marmor

Seit 1989 arbeite ich als Bildhauerin hauptsächlich mit dem Cristallina-Marmor aus dem Pecciatal im Tessin.

Block Nr. 31

Den Block Nr. 31 für den zweiten großen Engel habe ich im August 2008 in 1000 m Höhe am Fuß des Steinbruchs gefunden.

Colombo classico

Es ist ein Colombo classico, hell, cremeweiß mit braunem Glimmer und hellen Calcitkristallen, die in der Sonne glitzern. Nach reiflicher Überprüfung konnte ich erwarten, dass die Engelskulptur in der Größe 2,20 m x 1,25 m x 0,75 m unbeschadet darin war.

Außenform

Ich kaufte den Block bei der Cristallina SA in Peccia und ließ ihn Anfang Mai 2009 mit einem italienischen Tieflader zur Firma Bovere Graniti in Premosello Chiovenda nach Norditalien bringen. Dort wurde der Block aufgesägt und dem Modell des Engels entsprechend in die grobe Außenform geschnitten.

Alles passte gut!

Der Steinblock hatte glücklicherweise gehalten, was er versprochen hatte. Alles passte gut!

Zur gleichen Zeit packte ich zu Hause mein Werkzeug (kleine und große Flex, kleine und große Schleifscheiben, Hämmer und Meißel, Pressluftpistole, Schutzbrille, Ohrstöpsel, Handschuhe, Lederkappe, und vieles mehr) und mein Zelt mit Campingzubehör ins Auto und startete zum Campingplatz Mergozzo in Italien.

Gestalterische Arbeit

Am 20. Mai begann ich dort vor Ort bei der Firma Bovere Graniti meine gestalterische Arbeit am Engel:

Mit Kohle zeichnete ich die Konturen präziser und spitzte und flexte überstehendes Gestein ab.

Flügeleinschnitte

Ich schnitt die Flügeleinschnitte so tief es ging, den Kopf seitlich und rundherum kleiner.

Schulter

Eine Schulter entstand.

Sitzmulde

Ich zeichnete und spitzte die eiförmige Sitzmulde ein, …

Scharfe Kanten

… brach rundherum die scharfen Kanten und …

Flügelspitzen

… meißelte mit Hammer und verschiedenen Meißeln die fedrigen Flügelspitzen.

Der Kopf

Dann noch 8 Tage den Kopf kleiner, schmaler,…

Textur und Mulde

… bis sich seine Textur mit der der Mulde harmonisch verband, …

Armbeugen

… und noch 2 Armbeugen hineingespitzt.

Fertig!

Dann alles grob anschleifen und … fertig!

Vor mir steht Serafina!

Puh!

7 Wochen sind vergangen. Puh! Heiß und staubig war’s und einsam und viel Kletterei auf und ab mit dem selbsterstellten Arbeitsgerüst. 33 Arbeitstage à 8 Stunden waren es! Ich bin froh, dass ich fertig bin, nach Hause kann, mein Zelt mit meiner Wohnung und meine Luftmatratze mit meinem weichen Bett austauschen kann.

Doch – ich liebe diese Arbeit, diesen Stein, dieses Abenteuer, dieses Italien, diese Berge und bin glücklich, dass alles wieder mal so gut geklappt hat!

Share This